Hauptinhalt

Private Vorsorge

Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass es auch in Deutschland bei Lebensmitteln zu Versorgungsengpässen kommen kann? Zum Beispiel durch Naturkatastrophen oder einen großflächigen Stromausfall. Für diese Fälle trägt der Staat auf verschiedene Weise Vorsorge. Zusätzlich ist es notwendig, dass jeder Haushalt einen privaten Vorrat einrichtet, um kleinere Versorgungsengpässe in der ersten Zeit gut überbrücken zu können.

Ein Vorrat sollte gut durchdacht sein! Er sollte für mindestens eine Woche, besser noch für zehn Tage reichen und in Menge und Auswahl auf den persönlichen Bedarf abgestimmt sein. Zum Lebensmittelnotvorrat gehören neben einem Bestand an Wasser vor allem haltbare, möglichst verzehrfertige Nahrungsmittel. Dazu zählen beispielsweise Zwieback, Knäckebrot, eingekochtes Obst oder getrocknete Früchte, Gemüsekonserven, Dauerwurst oder Fischkonserven.

Welche Mengen pro Haushalt erforderlich sind, kann anhand des Vorratskalkulators ermittelt werden.

Nützliche Tipps und Tricks für den Notfall

Die folgenden Tipps zeigen beispielhaft, wie sich Lebensmittel länger nutzen oder zubereiten lassen.

So halten sich frische Bananen länger

So lässt sich aus einer leeren Konservendose im Notfall ein Grill bauen

So lässt sich aus altbackenem Brot eine kleine Mahlzeit herstellen

So lässt sich schmutziges Wasser im Notfall reinigen

Nützliche Hinweise und Informationen

zurück zum Seitenanfang